Ein paar Worte von uns

Wir sind immer noch geflasht von Euch, vom Camp, von der Fläche, von den Aktionen, von der Party und von allem drumherum!
Noch in der Planungsphase im Frühjahr 2017 hat uns ab und an mal der Mut verlassen, als uns keine Kommune eine Fläche für unser Camp zur Verfügung stellen wollte und wir dadurch schon davon ausgingen, dass uns kaum jemanden auf unserem Camp besuchen wird.
Doch all der Zweifel wurde weggefegt, als wir dann endlich von der Versammlungsbehörde eine Fläche zur Verfügung gestellt bekamen und wir mit dem Aufbau beginnen konnten.
Das Wetter war herrlich, die Stimmung in unserm Aufbauteam war grandios und wir waren gespannt auf die ersten Teilnehmer*innen.
Als wir dann am ersten Abend (Freitag, 18.08) mit circa 100 unserer ersten Besucher*innen unter unserem Zirkuszelt standen und zur phänomenalen Musik von Sanderling abgingen, waren wir auf Wolke 7.
Die nächsten Workshop-Tage schritten voran. Selbst als ein Standrohr (für die Wasserversorgung) geklaut wurde, ließ die Stimmung im Camp nicht nach. Wir wurden mit bestem veganen Essen von den „Maulwürfen“ versorgt, die Abende klangen meist entspannt aus am Lagerfeuer oder in unserer kleinen Bar oder auch mal mit Party beispielsweise vom DJ „Mettbrötchen 1,50“.
Auch die erhöhte und unnötige Polizeipräsenz in Form von etlichen Hubschraubern und Polizei „Wannen“ (Bullis) die Tagelang vor unseren Kompostklos oder „versteckt“ hinter Hecken standen, ließen uns nicht einschüchtern oder entmutigen.
Als dann die Aktionstage am letzten Wochenende losgingen und sich noch ein paar mehr Menschen auf unserem Camp tummelten, wurde es schön wuselig und noch belebter. Wir bereiteten uns gemeinsam auf die Aktionen vor, bastelten Schilder und Banner, malten fleißig und kneteten „Seedbombs“.
Am Freitag sind wir dann einmal um den kompletten Tagebau Hambach geradelt! 50 km!
Dabei haben wir gegen Ende hin mal kurz eine kleine Blockade von Robin Wood Aktivist*innen lautstark und mit guter Stimmung unterstützt.
Am Samstag haben wir dann einen unseren Teil zur Roten Linie Aktion auf der alten A4 beigetragen, die insgesamt aus 3000 Menschen bestand! Und wir haben es mit unserem camp for [future]-Block auf Titelbilder von verschiedenen Artikeln geschafft und waren sogar für ein paar Sekunden in der 20 Uhr Tagesschau zu sehen!

Zum Schluss sei gesagt:
DANKE an alle Teilnehmer*innen!
DANKE an alle beteiligten Helfer*innen!
DANKE an das Orga-Team!
DANKE an die Landesgeschäftsstell NRWe & Bundesgeschäftsstelle der BUNDjugend!
DANKE an die Klimacamp-Bewegung!

Ein paar schöne Zeitungsartikel haben wir hier mal verlinkt:

Wenn ihr Bilder vom Camp sehen wollt, schaut doch mal in unser Flickr-Album vorbei:

https://www.flickr.com/photos/155452317@N08/